Muggelkirmes - wir sind Echt. Fair.

MUGGELKIRMES 2020 .....SO LEIDER NICHT.....

In diesem Jahr blieb der Marktplatz leider leer und grau.

“Da war sie – die 47. Muggelkirmes”

So hätte sie begonnen. Mit dem Glockenschlag um 14 Uhr. Joachim – Jo Beule – Melcher würde als Muggel-Song die Rubetts mit „Sugar Baby Love“ aufgelegt. Am Mikrophon Martin Immekus, seit Jahren der Sprecher des Muggelteams und der Mann für die Begrüßung auf dem Marktplatz.

 

Hier wäre sie gewesen, die 47. Muggelkirmes.

Im März, als viele für Disziplin warben, damit wir Schützenfest feiern könnten, da war auch der Muggeloptimismus ungebrochen. Von Woche zu Woche wurde das Schützenfest unwahrscheinlicher und schließlich abgesagt. Von Woche zu Woche wurde die Muggelkirmes unwahrscheinlicher. Dann wurde auch sie abgesagt. Es gab viele kreative Ideen, Teile der Kirmes stattfinden zu lassen. Letztlich haben sich die durchgesetzt, denen die Sorgen um die Gesundheit und die Sorgen vor der Corona-Pandemie eine bestimmende Haltung war.

 

Aber ganz sang und klanglos sollte das Muggelwochenende nicht vorüber gehen. Am Samstag, 19. September kam Hettwich vom Himmelsberg in die St.-Martinus-Kirche zu einem Kabarettabend. Muggel in der Tüte und die Muggel-Freundschafts-Box sind zwei weitere Ideen, die die Kirmes auf Distanz möglich machten.

 

 

 

Am Sonntag, 20. September fand um 11 Uhr ein Freiluftgottesdienst auf dem Markplatz statt. Musikalische gestalten die Hatzenbergbläser die Messe mit. Es war der erste und einzige Gottesdienst außerhalb des Kirchengebäudes von St. Martinus. In anderen Teilen des Pastoralverbundes waren die Freiluftaktivitäten deutlich intensiver.

Viele feierten die Festmesse mit. Dabei waren erfreulich viele Jugendliche und auf dem Foto die junggebliebene Altbürgermeisterin Wilma Ohly.

Hettwich vom Himmelsberg kam unmaskiert für 100 Minuten und 100 Gäste. Zum Vorabend der ausfallenden Muggelkirmes gab es Kabarett. Genau 100 Personen hatten Zugang zur Kirche und zum Abend mit der Attendorner Kultfigur. Die Sitzordnung war wie in den Gottesdiensten und entsprach den Corona Bedingungen. „Wir glaubten“, so Martin Telsnig vom Leitungsteam, „dass Hettwich aus Attendorn die einzige Kabarettistin der Welt ist, die auch diese Bedingungen meistern und einen tollen Abend gestalten würde.“

Am dritten Sonntag im September sollten Spiel und Spaß für die Kinder nicht ausfallen. Ein Teil des Leitungsteams der Muggelkirmes hatte die Idee von der „Muggel in der Tüte“. Diese Tüten mit Malbuch, Spielideen, Festivalband, Gewinnen etc. wurden an Kinder verschenkt. Gleichzeitig wurden sie eingeladen, an der „Muggel-at-home-Aktion“ teilzunehmen. Da waren tolle Preise zu gewinnen. Informationen zu den Spielen lagen in der Tüte. Die Muggel-Tüten lagen in den Hauptstellen von Sparkasse und Volksbank in Olpe aus und wurden während des Wochenmarktes an zwei Samstagen verteilt. „Wir wollten mit dieser Aktion bei den Kindern präsent bleiben“, so Nicki Schmidt vom Muggelteam. Und Ines Neuhaus ergänzt: „So blieb die Freude an der Muggelkirmes bei den Kindern lebendig und wir hoffen, dass die 48. Kirmes wieder auf dem Marktplatz stattfinden kann.“

 

Für Erwachsene gab es die Freundschaftsbox. Und die brachte das Leitungsteam der Kirmes persönlich am Muggel-Samstag zu den Bestellern. In Olpe – Drolshagen – Wenden hauptsächlich, aber sogar nach Attendorn und per Post eine Box nach Bremen. Die Box enthielt einige echte Besonderheiten. Da war der Kaffeebecher mit Muggelemblem in blau und gelb nebst einer Tüte Muggelkirmeskaffee. Dazu kam die neue Basecap in knallrot mit muggeltypischer Stickerei, ein Schlüsselband und ein Muggeltuch. Ein Rotwein aus der Kolping-Weinlaube lag ebenso bei wie ein Zehnerring Muggel für die nächste Kirmes. Ebenso wie ein Ball für das Bällerennen im Jahr 2021. Dazu ein Kleinstgewinn, der sonst nur an den Ständen nach erfolgreichem Spiel erhältlich gewesen wäre. Das Buchantiquariat steuerte einen Roman bei. Zur Abrundung dann auch noch was Süßes. Die Freundschaftsbox war limitiert auf 150 Stück. Und aus der Freundschaftsbox konnte dann auch eine Charity-Box werden. Es lag nämlich auch eine Rechnung drin. Die Box wurde für 19,50 € angeboten. Jeder Empfänger, jede Empfängerin durfte dann den Betrag nach eigenem Gusto anheben. Gern auch mit dem Hinweis: Brasilien, Indien oder Afrika. Dann ging die Spende genau an dieses Projekt.

 

Die Muggelkirmes-Verantwortlichen fragten sich gespannt: Klappt diese Idee? Werden Freundinnen und Freunde der Muggelkirmes auch die Freundschaftsboxen bestellen.

Und was alle gehofft aber nicht erwartet hätten, die Aktion klappte super. Für Pater Hugo Scheer in Brasilien kamen 12.000 Euro zusammen. Schwester Alice Lukose in Indien im seit 1978 bestehenden Muggel-Projekt von der „Aufblühenden Küste“ konnte ebenso 5.000 Euro erhalten wie das Projekt des Hilfswerks MISSIO in Erinnerung an Pater Willi Hoff SVD, dem verstorbenen Olper Afrika-Missionar. Auch wenn bei uns im Sauerland viele Menschen in der Corona Zeit Sorgen hatten und haben, die Muggelkirmes war einmal mehr ein Zeichen verlässlicher Freundschaft mit den Menschen in Indien, dem Kongo und in Brasilien.

 

Am Nachmittag des Muggelfestes gab es noch eine weitere Überraschung. Familie Britta und Henrik Enders hatten eine Corona gerechte Creperie in ihrem Wohnhaus in der Kurfürst-Heinrich-Straße eingerichtet. Aus dem Küchenfenster wurden mit großem Abstand die frischen Crêpes ausgegeben. Natürlich gegen eine kleine Spende.

Ein schöner aber ungewöhnlicher Muggelsonntag war es. Und die nächste Kirmes soll dann wieder mit unzähligen Buden und Spielen und tausenden von Gästen auf dem Marktplatz starten. Wie immer pünktlich um 14 Uhr, mit Jo Beule am Mischpult und Martin Immekus am Mikro. Und wenn Sie, liebe Leserin, lieber Leser, noch zweifeln an diesem Optimismus, dann sagen Ihnen alle Muggelaktivisten: „Unsere Hoffnung stirbt zuletzt!“

 

Wolfgang Hesse

Die Zylinderköppe – dieses Jahr leider auch nicht auf dem Marktplatz.

Gewinner "Reise - Verlosung"

Dieses Jahr leider keine Verlosung.

Gewinner "Zylinderköpfe"

    Dieses Jahr leider kein Schätzspiel.

 RÜCKSCHAU 2019:

Erster Großer Preis der Muggelkirmes

– Bälle-Rennen mit Promispiel

Um 16 Uhr soll es starten: das erste Bällerennen der Muggelkirmes. Start in der Frankfurter Straße, Ziel in der Kölner Straße. Tausende Bälle machen sich auf den Weg zum Ziel. Die Farben Blau und Orange. Im Rennen als lebende Hindernisse: zehn Prominente. Die sollen so viele andersfarbige – also schlechte – Bälle rausfischen. Motto: die guten in Töpfchen (dem Ziel des Rennens), die schlechten ins Kröpfchen. Im Zieleinlauf wird die Reihenfolge notariell und unter juristischer Aufsicht festgestellt. Die Besitzer der ersten 10 Bälle erhalten einen Grand-Prix, einen tollen Preis. So geht es: In Hauptstelle der Volksbank, im Lorenz-Jaeger-Haus und in der Dreimann-Buchhandlung können Besitzurkunden für einen nummerierten Ball zum Preis von 1 Euro erworben werden. Auf dem Marktplatz am  Muggelkirmestag geht das noch von 10 bis 15.55 Uhr.

Um 16 Uhr werden dann tausende durchnummerierte Bälle starten und in der Kölner Straße in einer Vorrichtung von Wolfgang Cürten schummelsicher landen. Die Gewinne stehen sofort auf der Volksbankbühne zum Empfang bereit oder können in den Tagen nach der Muggelkirmes in der Hauptstelle der Volksbank abgeholt werden.

Wir sammeln

…Kreuze aller Größen, die vor der Müllkippe gerettet werden und einen würdigen Platz in der Kreuzpension im Glockenturm der St.-Martinus-Kirche finden werden.
…Brillen, die für die Nutzer nicht mehr funktionieren, aber von Optikern und Augenärzten gesucht werden für arme und notleidende Menschen in Deutschland und besonders auch in den südlichen Ländern der Erde.
…Handys, die hier ihren Gebrauchswert verloren haben, aus denen aber MISSIO noch viel Gutes herausholen kann.

Schnäppchen

Das ist der große Trödelmarkt. Beste Stücke lassen sich schon vor dem offiziellen Beginn der Kirmes erwerben
– zu erstaunlich günstigen Preisen. Da ist auch schon mal ein Stück dabei, das unter Fachleuten mit mehreren hundert Euro gehandelt wird. Im Schnäppchen wird es für einen einstelligen Betrag angeboten. Gut erhaltener Trödel (keine Elektrogeräte und Blumenumtöpfe bzw. Vasen) für unser Schnäppchen werden DIESES JAHR LEIDER NICHT im Lorenz-Jaeger-Haus, Frankfurterstr.24, Olpe, angenommen (Telefon 02761/8364-16).

Gleiches gilt übrigens auch für das Antiquariat. Etwa 14.000 Bücher (keine PC/EDV Bücher) machen die Attraktivität eines bestens sortierten Buchlandes aus.

Die Rille

Musik kommt von Schallplatten: LPs und Singles. So war es Jahrzehnte lang. Dann kam die CD. Aber immer versteckten sich die Töne in der Rille. Und so heißt dann unser neuestes Fachgeschäft ganz einfach „Die Rille“ mit Musik aller Stilrichtungen und manchmal grandiosen Covern.

Der Erlös der Kirmes ist bestimmt für die Arbeit kirchlicher Entwicklungsprojekte

Die Muggelkirmes unterstützt seit Beginn an Projekte der Weltkirche. Im brasilianischen Vitoria ist Pater Hugo Scheer von den Steyler Missionaren tätig. Er kümmert sich zusammen mit der Caritas seiner Diözese um Straßenkinder. Ein besonderes Augenmerk richtet er dabei auf HIV infizierte Kinder, die in eigenen Häusern besonders liebevoll betreut werden. Als Rektor der kirchlichen Universität in Vitoria kennt er den Stellenwert einer guten Ausbildung. Deshalb sollen auch ehrenamtlich Mitarbeitende sowie Priester und hauptberufliche Laien eine gute Ausbildung erhalten. Aus Einnahmen der Muggelkirmes 2017 wurden 13.000 EUR nach Brasilien gegeben.  Auch in diesem Jahr hoffen wir auf 10.000 EUR Erlös für Pater Scheer.

Im Nordosten Brasiliens arbeitet der Franziskaner- Pater Johannes Gierse. Seine Schwester Monika Göddecke ist in Olpe gut bekannt.
Johannes Gierse hat aus den Einnahmen 2017 für seine Projekte 1.250 EUR erhalten.

Die Muggelkirmes denkt immer noch an den verstorbenen Pater Willi Hoff. In seinem Sinn sollen durch das Hilfswerk MISSIO Projekte der ländlichen Entwicklung in Afrika gefördert werden.

Aus den Einnahmen von 2017 konnten 1.500 EUR nach Kenia gegeben werden.

Pater-Willi-Hoff-Fonds

Für dieses Jahr vereinbarte die Muggelkirmes mit dem Hilfswerk MISSIO ein besonders wichtiges Projekt in der Zentralafrikanischen Republik. Fast zwei Drittel aller Kinder des Landes haben im Bürgerkrieg erlebt, wie sie selbst oder andere bedroht und misshandelt wurden.

Die Patres des Ordens „Brüder der Nächstenliebe“ in Bangui, der Hauptstadt des Landes, wollen die Kinder begleiten und behandeln.
Die Zentralafrikanische Republik ist eines der ärmsten Länder weltweit. Der Bürgerkrieg hat das Land verrohen lassen. Rund 2,5 Millionen Kinder im Schulalter sind durch die Erfahrungen von Gewalt traumatisiert.

Von ihren Mitmenschen werden sie als Dämonen betrachtet, ausgeschlossen oder als Hexen angeklagt. Eine angemessene Behandlung ihrer Ängste und seelischen Erkrankungen war bisher so gut wie unmöglich. Mit dem Aufbau eines medizinischen Zentrums in Bangui wollen die „Brüder der Nächstenliebe“ vor allem jungen Menschen behandeln und sie in das Leben zurückführen. Das Zentrum will noch mehr als ambulante oder stationäre Behandlung schaffen.

Die Arbeit des Ordens, der viel Erfahrung in der Sorge um seelische Erkrankungen hat, umfasst auch die Schulung von Gesundheitsmitarbeitern. Sie sollen die Menschen landesweit über Schulen, Pfarreien oder über das Radio informieren, damit psychische Leiden ihren Ruf verlieren, eine Strafe zu sein. Noch steckt das Zentrum in den Kinderschuhen, aber schon in einem Jahr werden 24 geschulte Fachkräfte den Kampf für die mentale Gesundheit der Kinder begonnen haben. Kinder und Jugendliche sollen mit ihren Familien eine Zukunft in ihrem Heimatland finden. Sie erleben, dass Solidarität und gegenseitiger Achtung auch unter schwierigen Bedingungen gelingen kann und es immer auch eine Perspektive für Glück und Heilung auch nach schrecklichsten Erlebnissen geben wird. Wir hoffen auf einen Erlös von 1.500 EUR.

Spendenkonten
für die Projekte der Muggelkirmes sind eingerichtet bei der
Sparkasse Olpe IBAN DE40 4625 0049 0000 0528 11 und der
Volksbank Olpe IBAN DE49 4626 1822 0204 5296 01

Kirmes und Kirchweih

Die Muggelkirmes ist die Feier der Kirchweihe. Kirchmess und Kirmes haben den gleichen Wortstamm und wahren in früheren Zeiten Volksfeste und Märkte am Erinnerungstag der Weihe der Pfarrkirche. Deshalb findet die Muggelkirmes seit 1974 immer am dritten Sonntag im September rund um die St.-Martinus-Kirche statt. Ca. 500 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer machen das Programm. Dabei entsteht eine generationenübergreifende Gemeinschaft von Mugglern im Alter von 7 bis 80 Jahren. Bezahlt wird an allen Ständen mit dem Muggel. Er kann an den Muggelbanken erworben werden und verliert auch über das Jahr nichts von seinem Wert verliert. Der Name ist übrigens ein Kunstwort und bestand schon lange vor den Harry Potter Büchern.

Die Veranstalter

Die Mitglieder des Leitungsteams

Manuel Cordes, Matthias Cürten, Wolfgang Cürten, Alfred Feldmann, Vikar Michael Kammradt, Eduard Köster, Verena Kullick, Joachim Melcher, Ines Neuhaus, Nicki Schmidt, Marie-Christine Stein, Martin Telsnig und Raphaele Voß.
Sprecher ist Martin Immekus.